PSG

Bildvorschau
Lady Olave

In England begann es

Über hundert Jahre gibt es schon diese Art, wie junge Menschen die Welt entdecken. 1907 begeisterte Robert Baden-Powell (genannt "BiPi") mit seinen Gedanken des Pfadfindens die Jugend; er organisiert das erste Zeltlager auf der Insel Brownsea (England) für Jungen, die „Scouts“ sein wollten. „BiPi“ veröffentlicht sein Buch „Scouting for Boys“ als Anstoß Friedens-Pfadfinder zu werden und löst damit in England, später in der ganzen Welt, eine Welle der Begeisterung aus.

Schon 1909 beim ersten großen Treffen der Boy Scouts in London tauchte überraschend eine Mädchengruppe auf - sie wollten auch mitmachen. 1916 übernahm Lady Olave, Baden-Powell’s Frau, die Organisation der „Girl Guides“. Die Idee breitete sich schnell um den Erdball aus und 1928 gründete sich der Weltbundes der Pfadfinderinnen: „World Association of Girl Guides and Girl Scouts“ (WAGGGS)

Und so ging es weiter

  • 1931 hörten Schülerinnen in Saarbrücken im Englisch-Unterricht von Baden-Powell und der Pfadfinderbewegung und bildeten die erste Pfadfinderinnengruppe. Im gleichen Jahr wurde der "Bund der Deutschen Katholischen Pfadfinderinnen" gegründet, der 1935 verboten wurde.
  • Am 15. Juli 1947 schließlich wurde die PSG (zunächst für Bayern) in München als Verband katholischer Pfadfinderinnen gegründet, der bis heute der einzige bundesweit organisierte Mädchenverband ist.
  • Am 15. Oktober 1947 wurde der "Ring Deutscher Pfadfinderinnenbünde" in Stuttgart gegründet, im November 1947 wurde die PSG in den "Bund der Deutschen Katholischen Jugend" (BDKJ) aufgenommen.
  • 1949 bestanden bereits 87 PSG-Stämme in ganz Deutschland.
  • Die PSG wurde 1954 in den Weltverband "WAGGGS" aufgenommen.

Und jetzt

Seitdem entwickelt sich die PSG beständig weiter, passt ihre Strukturen und Themen den sich wandelnden Bedürfnissen von Mädchen und jungen Frauen an und vergisst dabei nicht ihre Wurzeln.

P.S.

Am 8. Januar 1941 starb Lord Robert Baden-Powell in Nyeri, Kenia. Auf seinem Grabstein ist ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte eingemeißelt, das Zeichen, das bis heute bei Geländespielen "Aufgabe erfüllt, bin nach Hause gegangen" bedeutet. Seine Idee lebt weiter.